Sicherheit am Arbeitsplatz… wie bereiten wir uns auf die „neue Normalität“ vor?

Startseite » Sicherheit am Arbeitsplatz… wie bereiten wir uns auf die „neue Normalität“ vor?

Das Gleichgewicht zwischen Wirtschaft und öffentlicher Gesundheit bzw. Sicherheit zu halten ist schwierig. Das größte Kapital eines Unternehmens ist seine Belegschaft, und eine Büroumgebung, die die Mitarbeiter schützt, ermöglicht es ihnen, ihr Bestes zu geben.

Welche kurz- und langfristigen Herausforderungen und Veränderungen am Arbeitsplatz müssen Unternehmen berücksichtigen, um der Rückkehr der Mitarbeiter in die Büroumgebung Rechnung zu tragen? In allen Büroarbeitsbereichen müssen strenge Verfahren implementiert werden, und viele Unternehmen überlegen, wie sie ihre Arbeitsplätze so sicher wie möglich gestalten und gleichzeitig die Produktivität fördern können.

Wie wird dies realistisch erreicht?

Die Bürolandschaft muss ernsthaft überdacht werden, denn nur dann ist eine sichere Rückkehr der Mitarbeiter an den Arbeitsplatz nach der Covid-19-Pandemie zu gewährleisten. Wir haben eine Liste zusammengestellt, die Sie unternehmen können, um sicherzustellen, dass sich die Mitarbeiter bei ihrer Rückkehr zur Arbeit sicher und geschützt fühlen:

Rotation der Belegschaft: Eine Basis-Belegschaft ermöglicht es soziale Distanz aufrechtzuerhalten und Arbeitskollegen eine visuelle Verbindung in „Echtzeit“ herzustellen, um Arbeitsprojekte zu diskutieren und persönliche Kontakte zu haben. Dies unterstützt sowohl das körperliche als auch das geistige Wohlbefinden der Mitarbeiter und steigert Vertrauen und Produktivität.

Arbeitgeber sollten auch gestaffelte Arbeitsbeginn und Endzeiten berücksichtigen, um überfüllte Abteilungen zu vermeiden.

Neukonfiguration von Schreibtischen und Möbeln: Die Art und Weise, wie wir Büroräume nutzen, wird sich ändern. Vermutlich entscheiden sich viele Mitarbeiter dafür, zumindest einen Teil der Woche von zu Hause aus zu arbeiten. Wenn weniger Mitarbeiter gleichzeitig in den Büros arbeiten, kann die Möbeldichte reduziert und die Einrichtung geändert werden. Damit wird auch Social Distancing vereinfacht.

Die Arbeitgeber müssen auch ihre am stärksten gefährdeten Arbeitnehmer berücksichtigen und möglicherweise Kabinen oder abgeschlossene Arbeitsbereiche abseits anderer Arbeitnehmer bereitstellen.

Sozialbereiche: Die Schaffung ausgewiesener sozialer Bereiche ist eine Überlegung wert. Es hat sich gezeigt, dass Menschen im Büro nicht nur Ihrer Arbeit nachgehen, sondern auch Kontakte pflegen, Projekte diskutieren und neue Ideen austauschen. Diese Sozialbereiche sollten physische Distanzbarrieren und Hinweise beinhalten, die Mitarbeiter daran erinnern, dass die Infektionskontrolle die Grundlage für sicheres und erfolgreiches Arbeiten ist und bleibt.

Stoffe und Materialien: Unternehmen müssen in Möbel mit geeigneten Stoffen und Materialien investieren. Es wird eher einen Trend zu leicht zu reinigenden Materialien wie antimikrobiellen Stoffen und Arbeitsflächen mit antibakteriellen Eigenschaften geben, die die Ausbreitung von Keimen begrenzen.

Hinzufügen von Hygieneschirmen / Nies-Schutz: Hygieneschirme (manchmal auch als Nies-Schutz bezeichnet) dienen als Barrieren, um den unmittelbaren Raum um die Mitarbeiter herum zu schützen und ihnen zu helfen, sich in einer offenen Büroumgebung sicher und geschützt zu fühlen. Sie können auch für Schränke, Konferenztische und Theken verwendet werden, um die Übertragung von Keimen am Arbeitsplatz zu begrenzen.

Hygieneschirme können aus Acryl, Glas oder antimikrobiellen Stoffen hergestellt werden. Jede Option hat ihre eigenen Vorteile und alle bieten zusätzlichen Mitarbeiterschutz.

Luftreiniger: Um die Ausbreitung von Viren, Staub und Allergenen zu verringern, können Luftreiniger in den Arbeitsplatz integriert werden.

Automatisierung: Ihr Unternehmen kann Möglichkeiten prüfen, die Anzahl der Oberflächen zu begrenzen, die von mehreren Mitarbeitern berührt werden. Verwenden Sie zum Beispiel Sensoren anstelle von Lichtschaltern und ersetzen Sie manuelle Eingangstüren nach Möglichkeit durch automatische Türen.

Eine neue Arbeitskultur: Um die tägliche Hygiene aufrechtzuerhalten, sollten Arbeitgeber allen Mitarbeitern antibakterielles Handgel zur Verfügung stellen und gegebenenfalls Schutzmasken bereitstellen. Wenn ein Mitarbeiter Anzeichen eines Virus aufweist, ist er aktiv zu ermutigen, zu Hause zu bleiben und erst dann ins Büro zurückzukehren, wenn er symptomfrei ist.

Übliche Praktiken wie Händeschütteln oder Umarmungen werden leider nicht mehr als akzeptabel angesehen.

Die Adapt Global Group unterstützt Sie bei der Umsetzung dieser Maßnahmen. Wir bieten verschiedene Arten von Hygieneschutzlösungen und Schreibtischbereiche mit antimikrobiellen Arbeitsflächen an. Um mehr darüber zu erfahren, wie wir Ihnen helfen können, einen sichereren Arbeitsplatz einzurichten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Wenn Sie diesen Blog hilfreich fanden, teilen Sie ihn doch in Ihren sozialen Netzwerken.

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn